Transkutane Überwachung für Anästhesisten

Anästhesisten behandeln klinische Patienten in fast allen Abteilungen des Krankenhauses. Das Sentec Digital Monitoring System liefert genaue CO2– und SpO2-Werte für die kontinuierliche Beatmungs- und Oxygenierungsüberwachung, wodurch der Behandlungsstandard auf Patienten ohne Zugang zu den Atemwegen oder arteriellen Zugang ausgeweitet wird.

Kontaktieren Sie uns

Transkutane Überwachung für Anästhesisten

Anästhesisten behandeln klinische Patienten in fast allen Abteilungen des Krankenhauses. Das Sentec Digital Monitoring System liefert genaue CO2– und SpO2-Werte für die kontinuierliche Beatmungs- und Oxygenierungsüberwachung, wodurch der Behandlungsstandard auf Patienten ohne Zugang zu den Atemwegen oder arteriellen Zugang ausgeweitet wird.

Kontaktieren Sie uns

Transkutane Überwachung für Anästhesisten

Anästhesisten behandeln klinische Patienten in fast allen Abteilungen des Krankenhauses. Das Sentec Digital Monitoring System liefert genaue CO2– und SpO2-Werte für die kontinuierliche Beatmungs- und Oxygenierungsüberwachung, wodurch der Behandlungsstandard auf Patienten ohne Zugang zu den Atemwegen oder arteriellen Zugang ausgeweitet wird.

Kontaktieren Sie uns

Kontinuierliche, genaue, nicht-invasive CO2-Überwachung, die Patienten und Leistungserbringer in der perioperativen Umgebung unterstützt.

Allgemeine Anästhesie 

tcPCO2 kann die Beatmungseinstellung bei Patienten unterstützen, die eine Hochfrequenz-Jet-Ventilation, eine Hochfrequenzoszillationsbeatmung oder Ein-Lungen-Ventilation benötigen sowie bei Patienten mit längere Apnoephasen.

MAC/Sedierung

Eine tiefere Sedierung birgt ein erhöhtes Risiko einer Ateminsuffizienz, was die Überwachung der Beatmung zu einem kritischen Aspekt einer qualitativ hochwertigen Versorgung macht.

Konstante Genauigkeit

tcPCO2 liefert während der Thoraxanästhesie, der Ein-Lungen-Ventilation und Verfahren bei stark adipösen Erwachsenen mit einer Störung des Ventilations-Perfusions-Verhältnisses bessere Schätzungen von PaCO2-Werten als etCO2.

Post-OP

tcPCO2 ermöglicht die Überwachung der Atemdepression bei Patienten mit PCA-Pumpen und mit hohen Risikofaktoren wie COPD.

TCM IN DER ANÄSTHESIOLOGIE

Kontinuierliche, genaue, nicht-invasive CO2-Überwachung für perioperative und sedierte, wie auch postoperative Patienten.

Sentec-Technologie liefert genaue, kontinuierliche CO2-, SpO2– und Pulsfrequenzinformationen unabhängig von der Beatmungsmethode, um die Beurteilung der Hypoventilation bei sedierten und/oder postoperativen Patienten zu unterstützen. Eine Vielzahl von anatomischen Überwachungsstellen hilft, ein freies Operationsfeld zu erhalten.

Erfahren Sie mehr über die transkutane Überwachung

TCM IN DER ANÄSTHESIOLOGIE

Kontinuierliche, genaue, nicht-invasive CO2-Überwachung für perioperative und sedierte, wie auch postoperative Patienten.

Sentec-Technologie liefert genaue, kontinuierliche CO2-, SpO2– und Pulsfrequenzinformationen unabhängig von der Beatmungsmethode, um die Beurteilung der Hypoventilation bei sedierten und/oder postoperativen Patienten zu unterstützen. Eine Vielzahl von anatomischen Überwachungsstellen hilft, ein freies Operationsfeld zu erhalten.

Erfahren Sie mehr über die transkutane Überwachung
Vorteile für Patienten

Kontinuierliche CO2– und SpO2-Überwachung liefert während und nach Eingriffen kontinuierliche Informationen zur Atmung – damit Ärzte Komplikationen erkennen und Lücken zwischen Patientenbeurteilungen schließen können.

Ohne Maske oder Kanüle bietet tcPCO2 im Vergleich zu etCO2 einen höheren Komfort für spontan atmende Patienten.

Vorteile für Leistungserbringer

Bessere Korrelation zu PaCO2 als endtidales CO2 für tiefe MAC-Sedierung und hohe Genauigkeit unabhängig von Beatmungsmodalität, Atemfrequenz oder Lungenschädigung.

Mehrere Optionen für die Überwachungsstelle unterstützen die Einsehbarkeit in den Beatmungs- und Oxygenierungsstatus des Patienten UND das Operationsfeld.

Vorteile für Leistungserbringer

Die transkutane Überwachung kann sogar bei normalen Atemfrequenzen und SpO2-Werten eine Hyperkapnie aufdecken, was bei erweiterten chirurgischen Zuständen häufig vorkommt.

Daten können an Patientenüberwachungssysteme und elektronische Patientenaktensysteme (EMR) übertragen werden.

WEITERBILDUNG

Die Evidenz kennenlernen

Erfahren Sie mehr über Forschung und Anwendungsfälle für die transkutane Überwachung in der perioperativen Versorgung.

Klicken Sie hier für alle perioperativen Ressourcen

WEITERBILDUNG

Die Evidenz kennenlernen

Erfahren Sie mehr über Forschung und Anwendungsfälle für die transkutane Überwachung in der perioperativen Versorgung.

Klicken Sie hier für alle perioperativen Ressourcen